top of page

Apulien kirchliche Region

Geschichte

Die derzeitige Definition der kirchlichen Region Apuliens erfolgte mit einem Dekret der Päpstlichen Konsistorischen Kongregation vom 12. September 1976, das im Auftrag von Papst Paul VI. Veröffentlicht wurde. Alle in der Zivilprovinz Foggia existierenden Diözesen (Manfredonia und Vieste, Foggia, Bovino und Troia, Ascoli und Cerignola, Lucera und San Severo) wurden auf die apulische Bischofskonferenz übertragen, und die Grenzen der kirchlichen Region fielen somit geografisch zusammen mit denen der Region zivil. Tatsächlich wurde die Diözese Irsinia auf die Bischofskonferenz der Basilikata übertragen, und im folgenden November wurden die Gebiete der Gemeinden Laterza und Ginosa der Diözese Castellaneta mit ihren Gemeinden, der der Gemeinde Gravina und der Gemeinde Gravina zugewiesen Pfarreien von Spinazzola und von Venosa die Gemeinde und die Pfarrei von Monte Milone, die der Diözese Andria gehört hatten. In den folgenden Jahren gründete Johannes Paul II. Die heutige Organisation der kirchlichen Provinzen. Am 30. April 1979 erhielt der neue Metropolitansitz von Foggia die Erzdiözese Manfredonia und Vieste sowie die Diözesen Bovino und Troia, Ascoli und Cerignola, Lucera und San Severo als suffraganische Sitze. Die neue Metropole Lecce empfing am 20. Oktober 1980 als Suffraganen die Erzdiözesen Otranto, Brindisi-Ostuni und die Diözesen Nardò, Gallipoli, Ugento-Santa Maria di Leuca. Am 20. Oktober 1980 empfing die Metropole Bari als Suffragane die Erzdiözese Trani-Barletta-Bisceglie und die Diözesen Andria, Molfetta-Giovinazzo-Terlizzi, Ruvo und Bitonto, Monopoli und Conversano, Gravina-Altamura-Acquaviva. Der Metropolit von Taranto hingegen behielt seine traditionelle Organisation mit den suffraganischen Diözesen Castellaneta und Oria bei. Die letzte Entwicklung der Diözesanorganisation Apuliens war die vom 30. September 1986 im Rahmen des neuen Namens der Sitze der italienischen Diözesen, der durch das Dekret der Bischofsgemeinde nach der Umsetzung des Revisionsabkommens der Konkordat zwischen dem Heiligen Stuhl und der Italienischen Republik vom 18. Februar 1984. Einige Diözesen wurden zusammengelegt und der Bischofssitz wurde der einzige, das Seminar, das kirchliche Tribunal, der Presbyteralrat, der Diözesanpastoralrat, der Rat der Berater.

GESCHICHTE

I - Ursprünge und Mittelalter

Die ersten apulischen Christen, deren Name bekannt ist, sind Pardus Salpensis und Marcus Calabriae, Marco di Aeca und seine zwölf Brüder, die 298 in Satrianum auf dem Gebiet der heutigen Diözese Cerignola-Ascoli Satriano den Märtyrertod erlitten haben.

Diocesi Puglia.png
BeWeb.png
bottom of page